Toya DeLazy – Pump It On (Video)

Die südafrikanische Künstlerin Toya Delazy fängt an Deutschland zu erobern. Bin ihrer Kindheit begann sie bereits mit dem Klavierspielen, bis sie schließlich 2011 bei Sony Music Africa unter Vertrag genommen wurde.
Nach ersten Charterfolgen 2012 in ihrer Heimat, möchte Toya DeLazy nun auch internationale Erfolge feiern. Mit Einflüssen aus Electro, Pop und Hip Hop, stellt sie ihr Können mit dem aktuellen Video „Pump it on“ ein weiteres Mal unter Beweis. Überzeugt euch selbst!

Toya Delazy – Pump It On Video

Facebook Fanpage von Toya DeLazy >>

Robert Glasper Experiment – Black Radio (Album)

Robert Glasper ist ein Jazzpianist der 1979 in Houston, im US-Bundesstaat Texas geboren wurde. Seine Mutter war Gospelsängerin und Leiterin einer Band die in Jazz- und Bluesclubs auftrat, was schon früh den musikalischen Spürsinn von Robert Glasper prägte. Er besuchte mehrere Universitäten während er sich weiterhin der Musik widmete und schließlich 2003 sein Debütalbum mit dem Titel „Mood“ herausbrachte. Neben seinem Jazzsound ließ er sich sehr stark vom Hip Hop inspirieren und arbeitete bereits mit Jay-Z, Talib Kweli, Mos Def und weiteren Rappern zusammen. Nach drei weiteren Alben steht nun sein neustes Werk „Black Radio“ in den Startlöchern. Dies erscheint unter dem Bandnamen „Robert Glasper Experiment“, den er sich mit Casey Benjamin, Derrick Hodge und Chris Dave teilt.

Der Sound dieser Truppe ist geprägt durch eine Mischung aus Hip Hop und Jazz und verbindet diese beiden Stile auf unvergleichliche Weise. Der Sound von „Black Radio“ klingt frisch, etwas neu aber durchweg durchdacht und auf sehr hohem Niveau. Für den ein oder anderen Hip Hop Head sicher eine gewöhnungsbedürftige Komposition.
Sogar der Titel „Smells like Teen Spirit“ wurde in eine ansprechende Jazznummer verwandelt und erinnert nur noch wage an das Original. Fazit: Großartig anders!

Obie Trice – Bottoms Up (Album)

Obie Trice Bild Er ist zurück! Nach mehr als fünf Jahren ohne Album-Release haut er am 30. März nun endlich sein neues Album auf den Markt! Der 1977 in Detroit geborene Obidah Trice kann bereits auf zwei Alben zurückblicken. 2003 feierte er sein Debüt mit „Cheers“, 2006 folgte dann „Second Round´s around me“.


Vielen ist Trice sicher seit seiner Bekanntschaft mit Eminem, die damals durch D12´s Bizarre zustande kam bekannt. Daraufhin folgte das Opening auf Eminems Album „The Eminem Show“. 2004 veröffentlichte er die Single „The Set Up (You Don’t Know)“, die bekannterweise mit einem Feature des verstorbenen Nate Dogg glänzte. Es folgte zwei Jahre später unter anderem noch die Single „Snitch“ auf der Akon vertreten war. 2008 verließ er dann Shady records um sich neuen Projekten zu widmen.

Interview mit Nyze

Wir haben mal wieder ein neues Interview für euch! Diesmal haben wir uns den Rapper Nyze geschnappt um ihm ein paar Fragen zu stellen. Der am 9.März 1981 in Saarbücken geborene NYZE, lernte nach seinen ersten Rapveruchen auf amerikanische Beats und Vorstellungen innerhalb seines Freundeskreises, Bushido kennen. Nach seiner Teilnahme an Bushidos Electro Ghetto Tour wurde er schließlich im Jahr 2006 fester Bestandteil der ersguterjunge-Crew. 2007 erschien dann sein Debütalbum „Geben und Nehmen“, das auf Platz 87 der Charts einstieg. Nach einem weiteren Album und einem Aufritt in Bushidos Film „Zeiten ändern dich“, bis er Ende August seine Vertragsauflösung bekannt gab. Kurz darauf erschien sein „Mixtape Pt.1 – GNN mit Gastbeiträgen von Chakuza und weiteren Künstlern.

Tua – Moment (Video)

Heute mal ein paar News von Tua. Der 1986 in Reulingen geborene Tua, der mit bürgerlichem Namen Johannes Bruhns heisst, ist mit seinem neusten Werk am Start. Das neue Video, zu seiner anstehenden EP „Raus“, heisst „Moment“ und seine Gesangsstimme kann sich hören lassen. OK, etwas untermalt durch Autotune-Effekte, trotzdem gut!

Hier genießen:

Tua ist unter Vertrag beim Label Chimperator Productions und hat seine Royal Bunker-Zeit längst hinter sich gelassen. Neben dem Solokünstler ist er auch als Teil von den Orsons ein hörenswerter Musiker. Bereits Tuas erstes Album „Nacht“, das er über Royal Bunker veröffentliche war ein Genuss für die Ohren. 2008 folgte dann die Teilnahme auf dem Rapsampler „Liebling, ich habe das Label geschrumpft“, zusammen mit Samy Deluxe und Ali A$. Nach weiteren Alben, unter anderem mit Vasee folgt nur in Kürze seine neue EP „Raus“.

Green, green, green! Marsi übernimmt das Steuer!

Als Ergänzung zum letzten Bericht über die Green Juice und Marsimotos Green Juice EP gibt es hier nochmal eine Zusammenstellung von den Videos „Eine kleine Bühne“, „Tarzan und Jane“, „Wellness“ und dem Grüner Samt Film.

Fangen wir mit dem Film an. In dem über 30 Minuten langen Meisterwerk von und mit Paul Ripke sehen wir Teile von Spanien und diverse deutsche Städte in grün! Gespickt mit Dead Rabbit, Kid Simius, Glashägen und Nobodys Face gibt es hier verschiedene Musikvideos, Landschaften ergänzt durch eine klasse Comedyeinlage 🙂

Von Yelawolf, Interscope und Stilwechsel

The Experiment has worked“

Der 21-jährige U.S.-Rapper Yelawolf aus Alabama hat im November sein zweites Soloalbum „Radioactive“ über Eminems Label „Shady Records“ veröffentlicht. Mit diesem schaffte er mit 41.000 verkauften Einheiten in der ersten Woche den Einstieg auf Platz 27 der Billboard Charts. Das erste Soloalbum des Rappers nannte sich „Creek Water“, blieb in der Szene aber eher unbeachtet. Zwischen 2005 und 2010 wurden mehrere Mixtapes und eine EP veröffentlicht. Der Erfolg kam jedoch erst, als Yela 2010 beim Major-Label „Interscope Records“ unterschrieb. Über dieses wurde sein Mixtape „Trunk Muzik 0-60“ gedropped, welches vor allem durch harte Texte und Beats bestach. Es entstand das Image eine Bad-Boys, dass er selbst durch seine zahlreichen Tattoos bestätigt.

R.U.F.F.K.I.D.D. – Angekommen (Freetrack)

Zum Wochenabschluss noch eine Bombe von 58Muzik. R.U.F.F.K.I.D.D., dessen Name komplett „REAL UNDAGROUND FLAVA FOR KILLARZ IN DA DARK“ bedeutet haut zum Ende der Woche noch den Freetrack „Angekommen“ raus. RUFFKIDD treibt sich seit Mitte der Neunziger Jahre auf dem Untergrund-Spielzeit herum und hat seither vom B-Boying über das Sprühen bis letzendlich zum Rap die Grundpfeiler durchlebt. Seit 58 hat er bereits mehrere Untergrund-Alben released und als Gründer des X-Men Klans tastete er sich an die Grenzen und überschritt diese auf unvergleichliche Weise.

 

Bleibt auf dem Laufenden!

Hier geht´s zu…

Jan Delay – Die Biografie

Bereits am 12. Dezember erscheint „Jan Delay – Die Biografie“, die das Leben des Hip Hoppers erzählt. Jan Delay war in den vergangenen Jahrzenten mit den Absoluten Beginnern als auch solo aktiv und trug maßgeblich zur Entwicklung des Deutschraps in Hamburg und ganz Deutschland bei. Wer erinnert sich nicht zurück an die Eimsbush Zeit mit weiteren bekannten Rap Künstlern und Crews aus Hamburg.
Nun erscheint wie angesprochen die Biografie von Jan Delay, welche allerdings nicht sein erstes Buch ist. Im Jahre 2009 veröffentliche er bereits ein Werk mit seinen Songtexten.
Hier gibt´s weitere Infos zu Jan Delay: Die Biografie

Masimoto Album Grüner Samt

Der gepitchte Marteria wird uns im Januar mit einem neuen Marsimoto Album beglücken. Bereits am 13. Januar 2012 soll es soweit sein. „Grüner Samt“ wird neben der Standardedition in einer Deluxe-Variante erhältlich sein. Diese wird mehrere Bonustracks enthalten und ist zudem in grünes Samtpapier gewickelt. Das Cover ist auch schon fertig, schaut euch das grüne Kunstwerk an! Jetzt bei Amazon vorbestellen >>

Bildquelle: Amazon.de

Hier das Making of des Marsimoto-Logos:

Und hier die Tourdaten zur MARSIMOTO GREENTOUR 2012