Fünf Fragen an… die Antihelden

No comments

Antihelden InterviewSo Freunde, passend zum Release von “Piratensender” haben wir uns Abroo und SirQLate geschnappt und unsere fünf Fragen gestellt. Die Rapkombo “Antihelden” besteht seit 2009 und mischt im deutschen Rapgame gewaltig mit.

Hi,
alles klar bei Euch?

SirQlate: Danke. Alles gut soweit, ich hoffe bei Dir auch. Manuu (DJ Illegal) war gerade aufm Sprung in Berlin mit Ill Bill & DJ Eclipse – da waren wir eben zusammen mit Morlockk Dilemma n bissl was Essen und ich bin noch gut satt grad, Chillmodus.

Abroo: Ich bin müde. Komme grade von der Arbeit. Hab Durst.Prost!

1. Am 19.4. erscheint euer neues Release “Piratensender” als Vinyl. Was wird den Hörer erwarten und wieso der Fokus auf das gute alte Vinyl?
SirQlate: Den Hörer erwarten Tracks der Antihelden, die in den letzten 2 1/2 Jahren entstanden sind, im Kontext einer von uns moderierten, imaginären Radiosendung. Musikalisch durch die Zeitspanne zwischen den einzelnen Tracks ggf. etwas abwechslungsreicher als die anderen Antihelden Releases. Wie man es inzwischen von uns kennt, arbeiten wir gern mit Amis, die wir selbst feiern. Das Kool G Rap Feature auf Piratensender stellt definitiv einen Höhepunkt unserer “Karriere” dar. Vinyl ist und bleibt einfach die wertigste Art Tonträger. Musik als CD oder gar MP3 kann in puncto Wertigkeit nicht mit einer Vinylplatte mithalten. Es ist etwas besonderes – wir legen der Vinyl ja die CD bei, somit hat niemand einen Nachteil.

Abroo: Vinyl ist der Bear Grylls unter den Tonträgern. Mit ihm möchte man auch während und nach einer Apocalypse abhängen. Die Schallplatte hat diesen ganzen mp3-Quatsch besser weggesteckt als die Meisten vermuten. Ausserdem hat eine CD nur eine begrenzte Lebensdauer. Wenn man seine Platten gut lagert und nicht kaputt cuttet, halten die Biester länger als ich leben werde. Ich vererbe sie dann meinen Kindern. Die muss ich aber erst produzieren.

2. Was stört Euch am meisten im deutschen Rapgame und was sollte sich dringend ändern?
SirQlate: Mich stört die fehlende Knowledge. Die Kids haben dank Internet nahezu unbegrenzten Zugang zu Wissen. Trotzdem heißt es “Tupac hat Hip Hop erfunden” oder “Bushido war der erste deutschsprachige Rapper” – bei mehrfach benutzten Samples reden die Kids vom “Beatklau” oder kennen den Unterschied zwischen DJ und Produzent nicht. Hip Hop und Rapmusik sind in der Gesellschaftsmitte komplett etabliert, aber kaum jemand macht sich noch die Mühe mal zu gucken, was dieses “Hip Hop” eigentlich ist – und was es für Leute bedeutet, die es seit den 80ern leben.

Außerdem nervt mich diese monotheistische Einstellung der Rapfans heute. Es gibt nur noch DEN besten Rapper. Bei Kollabos muss immer gleich Rapper soundso den Beat zerficken und alle anderen sind eh scheisse. Man sollte einfach auch mehrere Götter im Rapolymp zulassen. Nicht nur einen Rapper, bzw. Rapstil.

Abroo: Mich nervt die Engstirnigkeit und der Mangel an Niveau. 90% der deutschen Rapper können im echten Leben keinen normalen oder verschachtelten Satz schreiben bzw sprechen, ohne ihren alten Deutschlehrer anzurufen. Wenn die sich nach ihrer 3-5 jährigen Karriere dann doch mal bei einem Unternehmen bewerben, springen die Personalchefs reihenweise aus Fenstern, weil sie soviel Dummheit nicht ertragen können Man muss ja heute auch nicht viel wissen. Außer vielleicht wer der Babo ist und wie man das iphone an den Rechner anschließt, um sich das neuste Streetalbum draufzuziehen. Und diese Ghetto-Glorifizierung sollte auch bald mal ein Ende haben.
Wir haben mittlerweile alle begriffen, wie man ein Kilo streckt und wieviel Platz in einem Magazin plus Kammer ist. Das haben uns auch schon die Ami-Gangster-Rapper erzählt. Und das war 1991. Was sich noch ändern sollte: das Leute begreifen, das Youtube-Klicks einen feuchten Biggie-Furz wert sind.

3. Wann seid Ihr mit Deutschrap das erste Mal in Kontakt gekommen und was hat Euch zum rappen gebracht?
SirQlate: Die ersten Deutschrapsachen, die ich gehört habe, waren Advanced Chemistry, Anarchist Academy & Co … natürlich hatte ich auch die Fanta 4 mitbekommen … aber so richtig hat mich deutschsprachiger Rap nicht umgehauen. Ich fand die erste F.A.B. (Ferris & Immo) ziemlich dope (Diese gelbe Platte mit Knetmännchen auf dem Cover, glaub ich.) Ich höre seit Mitte der 80er Jahre aber eher Amirap – obwohl auch der deutschsprachige Anteil meiner Platten immer mehr wird. Hiob, Dilemma, Funkverteidiger, Kamp, Liquit Walker, etc. aber auch Samy, Savas & Massive Töne (Kopfnicker ist ein Meilenstein) … zum Rappen hat mich Public Enemy gebracht. Ich war riesiger PE Fan und fing an, deren Texte auswendig zu lernen.

Abroo: Ich war Spätzünder. In einem Plattenladen lief damals die Sport-EP von Eins Zwo. Da fand ich zum ersten Mal Rap aus Deutschland fresh. Das Kopfnicker Album kam bei mir erst später. Die Stiebers auch.Zum Rappen gebracht hat mich eher Kool G Rap und Tim Dog, den ich damals unfassbar geil fand. Der hat gelispelt und seine Texte waren unfassbar plump. Aber vielleicht ja genau deswegen hab ich mir damals gedacht, das ich das auch mal versuchen sollte.

4. Mit wem würdet Ihr gerne einmal zusammenarbeiten und ein Album machen?
SirQlate: Ehrlich gesagt würde ich gern mit Rage Against the Machine oder sogar System of a Down ein Album machen – ich würde unheimlich gern mal ein Crossover Album machen.

Abroo: Mit Morlockk & Hiob, samt Necro Feature und Pete Rock Beats.

5. Was haben die “Antihelden” in diesem Jahr noch geplant? Worauf dürfen wir uns freuen?
SirQlate: Abroos Soloalbum kommt, dann Musique Noir (Eine Art EP komplett von LGP produziert) und noch das “richtige” Antihelden Album – wir fangen gerade an, daran zu arbeiten. Könnte aber auch Anfang 2014 werden.

Abroo: Mein Solo-Album “Königreich der Angst” ist fast fertig. Wird ein Konzeptalbum, was viele überraschen wird bzw unerwartet klischee-frei sein wird. Und eventuell bringen wir auch unser überhaupt nicht heiß erwartetes Sex-Tape raus…wenn ich rausgefunden habe, wie Paris Hilton diesen komischen Filter eingestellt hat, gehts los. Unseren Perlen erzählen wir das noch. Oder einfach ein paar versteckte Kameras laufen lassen. Hauptsache wir erregen Aufmerksamkeit und werden furchtbar dolle berühmt. Halleluja.

Möchtet Ihr den Heads da draußen noch etwas sagen?
SirQlate: Hört auf zu haten, fangt an kreativ zu sein. Dank Youtube & Co darf jeder aus der Anonymität des Internet heraus alles und jeden kritisieren und angreifen – nutzt die Energie lieber und erschafft selbst etwas. Seid konstruktiv, nicht destruktiv.

Abroo: Benutzt Kondome! So…das schreibe ich jetzt der Aids-Stiftung. Vielleicht kann man die dann als Sponsor gewinnen. Merch aus Latex. Kappen und Bandanas. Das wärs!

Vielen Dank für Eure Zeit!
Danke für die Fragen.

Written by

No Comments Yet.

Leave a Reply