Fünf Fragen an… Cilent Cipha

No comments

cilent cipha kaiserslauternSo Leute, diesmal gibt es wieder ein “Fünf Fragen an…” von einem langjährigen Homie, Beatmaker und Rapper aus Kaiserslautern! Cilent Cipha ist seit über 15 Jahren im Bereich Beatmaking und Deutschrap unterwegs und hat bereits für Deutschrapper wie Cr7z und Gory Gore aus dem 58Muzik Camp oder auch Mädness produziert und/oder gefeatured.

Hi,
alles klar bei dir?

Alles easy!

1. Wie lange machst du schon Musik und wo liegt dein aktueller Fokus? Rap oder Beatmaking?
Ich mache eigentlich schon mein ganzes Leben Musik. Im Hip Hop Bereich sind das mittlerweile so 15 Jahre, in denen ich das ernsthaft betreibe. Einen Fokus gibt es leider nicht wirklich, da ich die schlechte Angewohnheit haben, viel zu viel auf Einmal zu machen. Dadurch bleiben leider öfter mal Sachen liegen. Aktuell liegt der Fokus auf unserem Projekt Padbangers.com, das sich mit Equipment, Hardware, Beatmaking-Tutorials und News beschäftigt. Außerdem interessiert mich das DJing im Moment sehr. Gerade was da mittlerweile im digitalen Bereich mit den Traktor Remix Sets machbar ist, finde ich extrem cool. Das hat aber weniger mit Hip Hop zu tun.

2. Wer oder was hat dich damals inspiriert mit dem Beatmaking anzufangen?
Anfangs wollte ich einfach eigene Beats haben. Ich bekam zwar ab und zu Beats von SpreeKay von den MainMastaz aus FFM geschickt (die übrigens heute noch alles wegbangen, was da draußen so zu hören ist! One Love an SK, wo auch immer du bist!), aber das waren auch nie genug um ein Album damit zu füllen. Es gab zu dieser Zeit aber auch nicht viele deutsche Produzenten die meinen Geschmack getroffen haben, deshalb gab es auch einfach gar keinen anderen Weg, als sich selbst drum zu kümmern.

3. Wie bist du eigentlich zu deinem Namen gekommen?
Zu meinem Namen gibt es eigentlich zwei Geschichten. Ich war mit nem Kumpel aus Amerika unterwegs und vor nem kleinen Club stand ne gruppe von typen und rappten über die vorbeilaufenden Leuten. Einer fing an über mich zu rappen und lies ein paar relativ schlechte Punchlines ab. Nach ner
Minute ging ich dann hin und hab die Jungs nacheinander gebattlet. Ich bin eigentlich kein wirklich guter Freestyler aber da wurd ich echt zum Tier. Keiner von den Typen hat auch nur ein Wort gesagt und mein Kumpel rief nur “Hell yeah, now that’s what I call a silent cypher”.Da dachte ich schon “Silent Cypher ist ein guter Name”, nutzte ihn aber nicht weiter.Ein paar Monate später war ich auf ner Party, wo ein paar bekannte über instrumentals rappten. Die hatten wohl nur 2 oder 3 Beats und irgendeiner fragte dann ob ich nicht welche dabei hätte.
Ich hatte zufällig wirklich noch ne CD mit meinen Beats im Auto, aber ab dem 3. Beat rappte keiner mehr, alle hörten nur noch den kopfnickend den Beats zu und waren davon geflashet. Da kam mir wieder das “silent cypher” in den Kopf und ich dachte, es passt einfach perfekt zu dem was ich mache.
Hab dann die Schreibweise noch etwas geändert, da ich Alliterationen irgendwie cooler fand.

4. Für welchen Künstler würdest du gerne ein Album produzieren?
Im Moment hänge ich total auf “Weirdnam”, dem Debutalbum von Jinx. Für ihn würd ich gern mal was machen. Dann fällt mir noch Anna Tijoux ein, die ich extrem gerne höre. Ansonsten, das hat jetzt weniger mit Rap zu tun, würde ich sehr gerne mal was mit Portishead produzieren oder an einem Track von The Prodigy mitarbeiten.

5. Wie siehst du die Entwicklung der deutschen Rapszene in den letzten zehn Jahren?

Ich habe die Szene die letzten Jahre nicht wirklich verfolgt und eigentlich nur ältere Sachen gehört oder die Mucke von Leuten, mit denen ich auch gearbeitet habe. Die letzten 2 Jahre fand ich aber wieder positiv. Viele gute Leute finden gehör und auch die Nischenrapper haben wieder eine Chance auch bei den Kids anzukommen. Ich glaube gerade die Jüngeren haben sich mittlerweile an stupidem Rap sattgehört und entwickeln höhere Ansprüche.

Möchtest du den Heads da draußen noch etwas sagen?
Die beste Musik läuft nicht im Radio, also grabt auch mal tiefer und ihr werdet einige Schätze entdecken.

Vielen Dank für deine Zeit!

Written by

No Comments Yet.

Leave a Reply