Die Entwicklung der Jogginghose + GEWINNSPIEL

4 comments

Ein zur Zeit heiss diskutiertes Thema allgemein ist das Tragen von Jogginghosen in der Öffentlichkeit. Die Frage Ja oder Nein stellte sich in der Hip-Hop -Kultur in Bezug auf Jogginghosen noch nie. Ich zumindest ziehe Jogginghosen schon jahrelang an und liebe meine Jogginghose von Karl Kani!
Der klassische Sportanzug als Kombination aus Jogginghose und Jacke begann seinen Siegeszug bereits in den 70er Jahren. Damals noch sehr eng geschnitten und die Hosen mit Schlag entwickelte sich die Form und Ausführung stetig weiter. In den 80er und frühen 90er Jahren waren es dann die Hochglanz-Jogginganzüge mit fancy Streifenmuster, die heute wahrscheinlich nur noch die Jungs von den New Kids tragen :-) Weiter ging der Hype dann mit den Jogginghosen diverser Marken die man seitlich auf- und zuknöpfen konnte. Überhaupt nicht mein Geschmack, aber Mitte der Neunziger doch recht angesagt, nicht nur im Hip Hop. Im Laufe der Zeit hat sich die einstige Sportbekleidung dann endlich zu tragbaren modischen Kleidungsstücken entwickelt, die man mit so gut wie allem kombinieren kann. Jogginghosen kombiniert mit Lederschuhen und Sacko habe ich schon genauso gesehen wie die Zusammenstellung mit Sneakers und Hoody.

Für mich gab es sowieso noch nie eine spezielle Kombination von Kleidung. Ich lebe Hip Hop und höre nicht nur die Musik, daher kleide ich mich auch wie ich möchte und grundsätzlich ist es mir auch egal wo ich damit unterwegs bin. Wenn es mal etwas feiner sein muss, kann ich immernoch eine Loose Fit Jeans mit Polohemd und Jordan-Jacke anziehen. Das sieht nicht ganz so leger aus und hat trotzdem Style. Genauso ist es auch mit Jogginghosen. Am Beispiel von Southpole Jogginghosen kann ich das gut erklären. Hier reicht die Auswahl von plain Hosen in massivem Baggy-Style einfarbig bis hin zur Straight-Variante bei der nicht mal auffällt, dass es sich um Jogginghosen handelt, zumal es sehr edel wirkt.

Weitere Infos zur Geschichte des “Sportanzuges” findet ihr auch bei Wikipedia >>

 

Unter allen Kommentaren verlosen wir mit freundlicher Unterstützung des Defshop eine Jogginghose von Dangerous DNGRS

Wie seht ihr das? Tragt ihr Jogginghosen? Wenn ja, wo und wann? Postet bis 10.02. 2012 unter diesen Artikel oder auf FACEBOOK!

Written by

4 Comments to “Die Entwicklung der Jogginghose + GEWINNSPIEL”

  1. Markus Reißner sagt:

    Ich sehe das auch so, dass man tragen sollte, was einem gefällt und womit man sich auf der Straße sehen lassen will. Und bei den tausenden unterschiedlichen Styes an Jogginghosen, wie oben beschrieben, sollte das jedem gelingen. Zudem kann keiner behaupten, keine Jogginghose daheim zu haben.
    Sie ist die nächte Jeans!!

  2. Claudia sagt:

    Jogginghosen sind ungefähr 1990 in mein Leben getreten, es war Liebe auf den ersten Blick, ich glaube ich hatte noch nie eine ähnlich bequeme Hose angehabt. Und das kann ich nach 20 Jahren immer noch sagen, Jogginghosen sind gemütlich, man hat Bewegungsfreiheit und sie vermitteln mir das Zu-Hause-Sein-Gefühl, wie auch das ich-mach-jetzt-Sport-Gefühl. Ich trage eigentlich täglich meine Jogginghose, vor allem privat im Haus oder halt zum Sport. Auf Arbeit würde ich auch gern meine Jogginghose tragen, aber leider bin ich keine Sportlehrerin, sondern arbeite auf einem Amt, da kommt das nicht so gut.

  3. Steven sagt:

    Toller Artikel! Ich finde Jogginghosen auch schon immer toll und hab oft welche an. Speziell am Wochenende, aber auch unter der Woche abends. Hab welche von Ecko und Nike.

  4. Seba sagt:

    Ich trag nur Jogginghosen! Ob´s passt oder nicht ist mir egal :-)

Leave a Reply